Die bisher genutzte analoge Funktechnik ist in die Jahre gekommen und wird durch die neue digitale Technik ersetzt. Der Digitalfunk bringt einige Vorteile mit sich. Im Digitalfunk wird durch moderne Verschlüsselung sichergestellt, dass Funkgespräche nicht mehr abgehört werden können. Auch taktisch hat der Digitalfunk einige Vorteile. So ist es möglich, Funkgeräte einsatzbezogen zusammenzuschließen, damit eine reibungslosere Kommunikation in Großschadenslagen gegeben ist. Auch wird es kein störendes Rauschen mehr geben, da Umgebungslärm nicht mit übertragen wird.

Aus diesem Grund fand Anfang Januar 2014 eine Digitalfunk-Ausbildung in unseren Räumlichkeiten für unsere aktiven Mitglieder statt. Die Ausbildung bestand aus einem theoretischen und einem praktischen Teil, in welcher die Teilnehmer sich mit den neuen Funkgeräten vertraut machten. Bei unseren nächsten Einsätzen sollen diese bereits eingesetzt werden.

Der Bundesrat hat eine Warnwestenpflicht für Deutschland beschlossen und folgt damit dem Vorbild der europäischen Nachbarstaaten.
 
Wer bislang noch keine Warnweste im Auto hat, sollte sich zügig eine entsprechende Weste (Europäische Norm EN 471) zulegen und - ebenso wie das Warndreieck - jederzeit mitführen. 
 
Spätestens ab dem 1. Juli 2014 muss in jedem Fahrzeug eine Weste vorhanden sein. Die neue Regelung betrifft alle in Deutschland zugelassenen Pkw, Lkw und Busse; Motorräder bleiben ausgenommen. 
 
In vielen europäischen Ländern gibt es bereits die Pflicht, eine Warnweste im Auto mitzuführen beziehungsweise diese Signalweste bei einer Panne oder einem Unfall zu tragen. Eine Tragepflicht für jeden, der das Fahrzeug verlässt, gilt in Belgien, Italien, Luxemburg, Slowenien, Spanien und Ungarn. 
 
Eine gekoppelte Verpflichtung, wonach sowohl eine Weste im Auto sein als auch im Bedarfsfall zwingend getragen werden muss, gibt es aktuell in Frankreich, Kroatien, Norwegen, Österreich, Portugal und der Slowakei. Die Strafen bei Zuwiderhandlung betragen je nach Land zwischen 14 Euro und 600 Euro.
 
Quelle: www.adac.de

Verbandtasche
Seit Jahresbeginn gilt für Verbandkästen eine geänderte DIN-Norm. Verbandkästen nach bisherigem Recht dürfen noch das ganze Jahr 2014 verkauft werden. Ein Verbandskasten ist in jedem Pkw Pflicht. Nach § 35h Absatz 4 StVZO genügt hierfür jeder Verbandkasten, der den Zweck zur Erste-Hilfe-Leistung ausreichend erfüllt. Deshalb darf auch über das Jahr 2014 hinaus der alte Verbandskasten bis zum Erreichen seines Verfallsdatums verwendet werden.

Geänderte DIN 13164 (Stand: Januar 2014)

Gegenüber DIN 13164 (Stand: Januar 1998) wurden Art und Menge des beschriebenen Inhalts den neuesten medizinischen Erkenntnissen angepasst.

Neu aufgenommen wurde:

1 14-teiliges Fertigpflasterset,
1 Verbandpäckchen K,
2 Feuchttücher zur Hautreinigung

Gestrichen  wurde:

1 Verbandpäckchen M,
1 Verbandtuch BR,
4 Stück Wundschnellverband DIN 13019-E 10 x 6
die Verwendung von Mullbinden als Alternative für Fixierbinden

Inhaltsübersicht (Stand: Januar 2014)

Die nachfolgfenden Produkte gehören zu einem Kfz-Verbandkastens nach DIN 13164, aktuelle Ausgabe Januar 2014:

1 Heftpflaster, DIN 13019-A, 5 m x 2,5 cm
4 Wundschnellverbände, DIN 13019-E, 10 cm x 6 cm
2 Verbandpäckchen, DIN 13151-M
1 Verbandpäckchen, DIN 13151-G
1 Verbandtuch, DIN 13152-BR, 40 cm x 60 cm
1 Verbandtuch, DIN 13152-A, 60 cm x 80 cm
6 Kompressen, 10 cm x 10 cm
2 Fixierbinden, DIN 61634-FB-6
3 Fixierbinden, DIN 61634-FB-8
2 Dreiecktücher, DIN 13 168-D
1 Rettungsdecke, 210 x 160cm
1 Erste-Hilfe-Schere, DIN 58279-A 145
4 Einmalhandschuhe, DIN EN 455
1 Erste-Hilfe-Broschüre
2 Feuchttücher zur Hautreinigung
1 14-teiliges Fertigpflasterset
1 Verbandpäckchen K


Sanktionen

Wer keinen Verbandskasten mittführt, riskiert bei einer Verkehrskontrolle ein Verwarnungsgeld von € 5,- und bei der Hauptuntersuchung einen geringen Mangel.

Verfallsdatum

Zu beachten ist, dass einige Teile des Verbandkastens einem Verfallsdatum unterliegen. Verbandkästen, die nach 1989 hergestellt wurden, sind mit diesem versehen. Ist dieses erreicht, müssen alle abgelaufenen Artikel ausgetauscht werden.

Quelle: www.adac.de

An unserem Rotkreuzhaus sind in nächster Zeit umfangreiche Sanierungsarbeiten geplant. Ein Ziel ist die Energiebilanz des Gebäudes zu verbessern um die Unterhaltskosten zu senken. Ende Dezember war das Dach dran. Das Dach war in die Jahre gekommen uns musste jetzt dringend erneuert werden.

Kontakt

Deutsches Rotes Kreuz
Ortsverein Kandel

Rotkreuzstr. 1
76870 Kandel

Tel.: (07275) 3666

info[at]drk-ov-kandel[dot]de

Aktualisierte Datenschutzerklärung! Zum 25.05.2018 trat die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. In dem Zuge haben wir unsere Datenschutzerklärung an die neuen Vorgaben angepasst. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Durch Klick auf den „Verstanden“-Button erklären Sie, dass Sie diesen Hinweis gelesen haben!
zur Datenschutzerklärung Verstanden